Interkulturelle Öffnung als Königsweg

Gesundheitspolitik braucht interkulturelle Lösungsansätze, damit Integration gelingt!

Das Fachkräfteeinwanderungsgesetz

Im Januar tritt das Fachkräfteeinwanderungsgesetz in Kraft. Fachkräfte aus Drittländern, die bereits B1-Deutschkenntnisse mitbringen, können für 6 Monate nach Deutschland kommen und hier ihr eine Arbeitsstelle suchen. Das ist besonders für die Gesundheitswirtschaft von Interesse, da in diesem Sektor jetzt schon Fachkräftemangel herrscht. Doch die Politik hinkt der Realität oft hinter her.

Best und Bad Practice – gute und schlechte Beispiele der Integration

Es gibt schon Erfahrungen mit der Integration. Best Practice und Bad Practice. Da gibt z.B. viele philippinische Krankenschwestern und Krankenpfleger in der Tübinger Universitätsklinik, die über das Triple Win Programm angeworben wurden. Gerade berichtet die Tagesschau über Gesundheitsminister Span, der in Mexiko war, um für die Pflege in Deutschland zu werben. Es kamen auch spanische Pflegekräfte, doch die sind fast alle wieder zurück in ihr Heimatland. Für das Personal in deutschen Pflegeeinrichtungen hat die Vielfalt längt Fakten geschaffen. Die Schlüsselkompetenz ist interkulturelle Kommunikation im Gesundheitswesen.

Konzertierte Aktion und mehr

Die Politik bringt gerade einiges in der Pflege auf den Weg, um auch Angehörige zu entlasten. Die konzertierte Aktion von Bundesgesundheitsministerium (BMG), dem Bundesministerium für Familien, Senioren, Frauen und Jugend (BMFSJ) und dem Bundesarbeitsministerium (BMAS) hat erste Lösungen für die vielfältigen Problemlagen in der Pflege vorgelegt. Die Forderungen nach mehr Geld für die Pflege sind alle lobenswert, doch der Königsweg liegt wie ich finde in der interkulturellen Öffnung der Einrichtungen in der Pflege und auch der ambulanten Pflege- und Betreuungsdienste.

Quelle:

Elke Ahrens: Interkulturelle Lösungsansätzen in der Gesundheitspolitik dringend gesucht. Seite 23-25. SIETAR Journal für Interkulturelle Perspektiven 1/2019. Mondial. Themenheft Interkulturalität & Politik.

( Visualisierung von Helga Hartmann-Wall)